RCS III weiter auf der Erfolgsspur

Rcs III – TV Asseln 3:0 (25:10; 25:19; 25:18)

 

Mit mit einem überaus überzeugenden Sieg gehen die Sorpegirls in der Landesliga in die kurze Herbstpause. 

Als Gegnerinnen traten die Damen aus der Dortmunder Vorstadt an, die mit einem Sieg und einer knappen Niederlage als Aufsteiger in die Landesliga durchaus erfolgversprechend in die Saison gestartet waren.

Von Beginn an machte das Team um Kapitänin Fräänz klar, wie man sich den Verlauf des Spiels vorstellte. Mit einer überaus engagierten Abwehrleistung, starken Angriffen und aggressivem Blockspiel ließ man den Spielerinnen von Coach Müller keine Chance. Insbesondere die starke und variable Aufschlagleistung von Lara, der dabei auch eine gewisse Schadenfreude anzumerken war, die Gegnerinnen vor immer neue Schwierigkeiten zu stellen, trug viele Punkte zum Resultat bei. Mit erstmals zwei Liberas  (Franziska  Vivian) war die Defensive kaum zu bezwingen. Lediglich Vivian war mit dem Zeugwart unzufrieden, da ihr Trikot extrem körperbetont war und eher zum Casting des Marvel-Streifens „She-Hulk“ gepasst hätte. Glücklicherweise waren die Ballwechsel nicht zu lang, sodass sie immer wieder kontrolliert einatmen konnte. Über die Mitte traten Kim und Käpt’n Fräänz mit bärenstarken Blocks auf, ihren Angriffen merkte man die Trainingsschwerpunkte der letzten beiden Wochen an, wo es besonders darum ging, die Anlaufgestaltung optimal mit der Schlaghärte zu verbinden. Latente Unzufriedenheiten von Kim nach dem Spiel mit der eigenen Leistung waren dann auch eher dem eigenen hohen ästhetischen Niveau geschuldet 😉 Denn selbst Coach Barthel attestierte der Mannschaft, dass phasenweise die Zielsportart zu erkennen war.

Der zweite Satz begann etwas holprig, was sicherlich dem überragenden Auftreten zu Beginn geschuldet war. Offensichtlich braucht es einiges an Widerstandskraft, sich noch nicht in den Liegestuhl zu legen, den man aufstellt, um sich im Glanz des „unvermeidlichen“  Sieges zu sonnen. Aber eine kurze Auszeit machte deutlich, dass man erst zu alter Konzentration wiederfinden müsse, bevor man die Früchte des Erfolgs ernten könne.

Ab dann lief das Spiel wieder beim RCS. So stopften Michelle, Lara und Jana im Zuspiel alle Löcher und die Außenangreiferinnen Lisa, Wiebke und Henni machten die Punkte mit äußerst variablen Angriffen. 

Im dritten Satz konnte dann auch noch Vanessa auf der Mitte sich einige Meriten verdienen, während der Rest des Teams weiterhin sehr souverän auftrat. Diesmal hatte Michelle den Flow einer langen und variablen Aufschlagserie. Zwar war ihr die Schadenfreude nicht so offensichtlich anzumerken, aber wir können sicher sein, dass sie vorhanden war 😉 Somit war auch dieser Satz sicher unter Dach und Fach.

Die zuschauenden Eltern waren von der Leistung sehr angetan, hatten sich aber auf einen längeren Nachmittag eingestellt. Somit war noch Zeit, das schöne Wetter zu nutzen (es war zu hören, dass einige zurück zur Arbeit in den Garten mussten).

In den Ferien ist hochindividuelles Technik-Training angesagt. Schließlich… Nach dem Spiel ist vor dem Spiel!

 

Print Friendly, PDF & Email