Hamburg dreht Spiel am Sorpesee

Was ein Volleyballspektakel! Mit 2:3 verliert der RC Sorpesee das Spiel gegen den ETV Hamburg und vergibt dabei eine 2:0-Führung.

Man, war das ein packendes Spiel zwischen zwei Teams auf Augenhöhe. „Schade, dass es kein Unentschieden beim Volleyball gibt“, fasste Gästetrainer Ulrich Kahl beim Trainertalk zusammen. Wie recht er hatte!

Dabei hatten die Gastgeberinnen des RC Sorpesee die Niederlage gegen den VCO Berlin knapp 20 Stunden zuvor gut weggesteckt. Gleich in Durchgang 1 wurde das Team aus dem Sauerland von Heimcoach Julian Schallow bestens auf den Gast aus dem hohen Norden eingestellt. Immer wieder konnten die RCS-Girls glänzen. Druckvolle Aufschläge fanden die von Co Martin Barthel angezeigten Ziele und die ETV-Damen fanden nicht immer eine passende Antwort in Annahme und folgendem Spielaufbau. Doch wie auch in den späteren Sätzen entwickelte sich mit zunehmender Spieldauer ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Folgerichtig wurde es zum Satzende noch einmal richtig eng. Dieses Mal mit besserem Ausgang für den RCS. 25:22. Der erste Satzgewinn in der noch jungen Saison.

Mit dem Schwung aus diesem Satz ging es auf RCS-Seite auch in Durchgang 2 los. Angefeuert von der #blauenwand, der Anhängerschaft des RC, passten die Kombinationen, die sich Zuspielerin und später auch MVP Michelle Henkies ausdachte, perfekt auch zu den Angreiferinnen. Immer wieder, ob aus der Vorderzone oder dem Hinterfeld, es krachte auf der Hamburger Seite. Sicherlich die bislang stärkte Spielleitung des RCS. Mit dem 25:19 war der erste Punkt für Tabelle gesichert. Und es sollten nach der Vorstellung des Ausrichters weitere folgen.

Doch hiergegen setzen sich die ETV-Damen deutlich zur Wehr. Immer mehr fand das Team aus der Freien und Hansestadt zu ihrer bekannten Stärke zurück. Dies mussten die Mädels vom See leidvoll anerkennen. Denn beim 23:21 war eigentlich alles vorbereitet für einen Dreier für den RC. Aber: zum Satzgewinn bedarf es dann eben doch der 25 Punkte. Und die letzten vier Punkte gingen jeweils auf das Konto des Teams um MVP Gina Köppen. Satzanschluss geglückt.

Wenn sich Volleyballgeschichte wiederholt, so sah man dies gerade in Durchgang vier, der nahezu ein Spiegelbild von Satz 2 war. Aber eben dieses Mal zugunsten des Gastes von Alster und Elbe. Es gelang, einen Vierpunktevorsprung bereits zu 2. technischen Auszeit herzustellen und diesen dann sogar noch weiter auszubauen. 25:18. Satzausgleich. Tie-Break.

Laura Kemper drückt den Angriffsball im letzten Moment noch über das Netz             Foto: Ralf Litera

Hier legte der RC zunächst vor, wie die Feuerwehr. Schnell setzte sich der RC mit 3 Punkten ab. DOch bereits beim Seitenwechsel hatte der ETV diesen Rückstand aufgeholt. Und auch danach konnte der Gast seine Erfahrung besser nutzen als die Youngster aus dem HSK. Beim 10:13 aus RCS-Sicht war der kurz später eintretende finale Stand zu erahnen. Der RCS steckte nicht auf. Dies reicht indes nicht mehr. 12:15 ging der dritte Satz in Folge und damit auch das Spiel an die Gäste aus dem Norden.

„Ich bin schon traurig. Wir haben nach gestern unsere Leistung in vielen Phasen gesteigert, aber waren in den entscheidenden Situationen nicht zwingend genug. Das müssen wir möglichst schnell in den Griff kriegen. Insoweit gilt heute: zwei Punkte verloren, statt einem gewonnen“, resümierte ein bedröppelter Headcoach Schallow nach dem Abpfiff. Gleichzeitig zollte er dem Kahl-Team Respekt für den Kampfesgeist.

Das nächste Spiel des RC Sorpesee findet am 18.9. um 18.30 Uhr im Schulzentrum Sundern statt. Gegner dann: DSHS SnowTrex Köln

Print Friendly, PDF & Email