Mitgliederversammlung 2021: Stefan Feldmann einstimmig zum Nachfolger von Ute Schlecht gewählt

Stefan Feldmann folgt auf Ute Schlecht als fünfter Vorsitzender in der RCS-Geschichte

Am  3. September hat der Ruderclub Sorpesee die Mitgliederversammlung im Bootshaus durchführen können, die im Frühjahr pandemiebedingt erneut ausfallen musste. Neben dem Tätigkeitsbericht des Vorstands, den Sportberichten der drei Abteilungsleiter und der Übersicht über die finanzielle Situation des Schatzmeisters wurden auch herausragende Leistungen der RCS-Sportler geehrt. Zurückblicken mussten die Mitglieder leider auch auf den Tod zweier langjähriger Mitglieder. Bei den Vorstandswahlen gab Ute Schlecht ihr Amt als erste Vorsitzende nach einstimmiger Neuwahl an ihren bisherigen Stellvertreter Stefan Feldmann weiter. Der bisherige RfÖ Sebastian Papenkort übernimmt das Amt des zweiten Vorsitzenden.

Ute Schlecht konnte in der Bootshalle des RCS erneut unter „Corona-Bedingungen“ zur Mitgliederversammlung einladen und Teilnehmer aller Abteilungen begrüßen. Sie stellte die Vorstandstätigkeiten und die besonderen Herausforderungen im Corona-Jahr 2020/2021 vor. Hier konnten die Abteilungsleiter  auch die sportliche Seite vertiefen. Die drei Abteilungen bemühten sich auf unterschiedliche Weise um Alternativen zu gemeinsamen Trainingsterminen und konnten – wenn auch deutlich reduziert – an Wettkämpfen teilnehmen. So musste die erste Volleyball-Damenmannschaft die Saison als „Profis“ in der zweiten Bundesliga spielen, die Ruderer durften als Freiluft-Sportler früher wieder zusammen ins Boot steigen und die Landesmeisterschaften im Herbst 2020 als Saisonhöhepunkt nutzen, bei dem ein Medaillensatz gewonnen werden konnte. Die Triathleten als Individualsportler mussten größtenteils auf Schwimmtraining verzichten, konnten aber mit Leo Arnold einen herausragenden Athleten aus ihrer Mitte bis in die Bundesliga begleiten. Schatzmeister Lothar Schulte stellte erneut eine solide Kassenlage dar. Durch die vielen ehrenamtlichen Helfer im Verein und niedrige Fixkosten konnte die Corona-Pandemie finanziell gut bewältigt werden. Ein Dank geht insbesondere an die Sponsoren der Volleyballabteilung, die einen Großteil der Saisonkosten für die zweite Bundesliga ohne Einschränkungen weiter getragen haben.
Bei den Wahlen erklärte Ute Schlecht, dass sie nach 17 Jahren an der Spitze des RCS nun nicht mehr zur Wahl steht. Der Vorschlag des Vereinsvorstands, Stefan Feldmann zu ihrem Nachfolger zu wählen, bestätigte die Versammlung einstimmig. Stefan Feldmann gab der Versammlung einen Überblick über die herausragenden ehrenamtlichen Leistungen von Ute, die 1980 in den Verein eintrat und seit 1985 Teil des Vorstands ist. Zunächst begleitete sie die Ruderjugend als Kinder-Ruderwartin. 1992 bis 2004 war sie 2. Vorsitzende und beerbte dann ihren Vorgänger Helmuth Wortmann.  In den 17 Jahren ihrer Vorsitzenden-Laufbahn entwickelte sich der RCS eindrucksvoll. Die Mitgliederzahlen wurden von gut 300 auf über 500 gesteigert. Die Triathlonabteilung wurde gegründet und alle Abteilungen wurden auf eigene Beine gestellt. Am Bootshaus wurden Gesellschaftsräume, Sanitäranlagen, Dach, Anbauten und zahlreiche weitere Baustellen, größtenteils in Eigenleistung umgesetzt. Aktuell wird der gesamte Fitnessbereich renoviert. Die Ruderabteilung konnte in der Zeit 24 Boote und einen modernen, elektrisch angetriebenen Trainer-Katamaran anschaffen. Die Volleyballabteilung konnte in der Zeit auf Utes besondere Unterstützung setzen und zahlreiche Aufstiege bis in die 2. Bundesliga feiern. Neben ihren guten Kontakten in die Sportszene der Stadt Sundern und des Hochsauerlandkreises war sie auch für die Mitglieder im Verein jederzeit ansprechbar und vermittelte zwischen gegenteiligen Positionen souverän.
Der gewählte RCS-Vorstand mit der neuen Ehrenvorsitzenden v.l.n.r. Sebastian Papenkort (2. Vorsitzender), Guido Kuhlmann (Abteilungsleiter Triathlon), Tobias Kleffner (AL Volleyball), Udo Nöhmke (AL Rudern), Olaf Müller (Schriftführer), Ute Schlecht, Lothar Schulte (Schatzmeister), Stefan Feldmann (1. Vorsitzender)

Die Mitglieder würdigten die eindrucksvolle Arbeit von Ute mit der einstimmigen Wahl zur RCS-Ehrenvorsitzenden. Ute Schlecht bedankte sich bei der Versammlung für die Ehrung und erinnerte, dass die Aufgaben im Verein mit den Jahren vielfältiger und herausfordernder werden und nur bewältigt werden können, wenn sie von vielen Schultern getragen werden. Ein besonderes Beispiel für ehrenamtlichen Einsatz hatte sie selbst in 36 Jahren Vorstandstätigkeit gegeben und kann jetzt auf einen gut strukturierten, modernen Verein mit gesunder Alters- und Geschlechterstruktur schauen. Auf den Posten des zweiten Vorsitzenden rückt nach einstimmiger Wahl Sebastian Papenkort, der ebenfalls seit 2004 im RCS-Vorstand tätig ist. Alle weiteren Vorstandsmitglieder wurden von der Versammlung ohne Enthaltungen oder Gegenstimmen in ihren Ämtern bestätigt.

Ute Schlecht führte die Versammlung weiter und bat Lothar Schulte den Haushalts- und Investitionsplan für 2021 vorzustellen. Herauszuheben war die Eigenfinanzierung der Fitnessbereichsmodernisierung, die durch zahlreiche Zuschüsse unter anderem aus dem NRW-Programm „Moderne Sportstätten 2022“ und von der Stadt Sundern auf etwa ein Drittel der Gesamtkosten begrenzt werden kann.
Zu den schönsten Aufgaben einer Vorsitzenden zählt die Ehrung von Jubilaren und sportlichen Erfolgen der Mitglieder. Harald Loerwald konnte nach 50 Jahren Vereinszugehörigkeit mit der goldenen Ehrennadel des Deutschen Ruderverbands ausgezeichnet werden. Für ihre sportlichen Erfolge aus den Jahren 2019/2020 wurden die Anwesenden Thomas Kemper, Magnus Gregoreck, Greta Loerwald und Lara Rosenstengel (Rudern) sowie Tom Barthel (Volleyball) geehrt.
So schloss Ute Schlecht ihre letzte Mitgliederversammlung als RCS-Vorsitzende mit einem positiven Blick in die RCS-Zukunft, auf dass sich weiterhin viele Mitglieder ehrenamtlich engagieren und so das aktive Vereinsleben für alle Generation weiter gestalten.
Gold-Jubilar Harald Loerwald neben den ausgezeichneten Sportlern des RCS
Print Friendly, PDF & Email