Geärgert, aber nicht umgestoßen

Es war ein Spiel, in welchem viele Ballwechsel auf totaler Augenhöhe bestritten wurden. Bei dem Blick auf die Tabelle war das nicht unmittelbar zu erwarten. Doch der RC Sorpesee spielte gleich zu Beginn des ersten Satzes gut auf. Zunächst nahezu im Gleichlauf konnte der RC Mitte von Satz 1 einen Vorsprung herausarbeiten, versäumte es dann aber leider, einen Fünfpunktevorsprung auch weiter im Satz zu halten oder gar ins Ziel zu retten. Die Gäste aus Borken wurden stärker, die Angriffe wurden härter und platzierter. Vor allem Anika Brinkmann wemmste immer wieder den Ball auf den Boden des RC Sorpesee. So gelang es den Skurios, den Satz zu drehen und für sich zu entscheiden.

Ordentlich gestreckt und gerade am Netz deutlich verbessert – das Team des RCS Foto: Ralf Litera

In Durchgang zwei ein vergleichbares Spiel. Aber: nicht identisch, denn der RC schaffte es bei diesem Mal, den Durchgang erfolgreicher zu gestalten. Zu Beginn blieb das Spiel zwischen dem Tabellenersten und -letzten ausgeglichen. Mit zwei Punkten ging der RC in die erste technische Auszeit und sollte in der Folgezeit diesen kleinen Vorsprung ausbauen. Teils mit sechs Punkten führten die HSK-Spielerinnen, machten es dann aber Richtung Satzende noch einmal spannend. Denn Borken kam Punkt für Punkt ran. Da half am Ende die zweite Auszeit, die Chef-Coach Julian Schallow nahm, um den Flow der Gäste zu unterbrechen und für sich und sein Team zu nutzen. Satzgewinn!

Satz 3 sollte dann wieder für das Team von Trainer Cheng Chang Liu streiten. Schon im ersten Drittel hatte sich seine Equipe einen Vorsprung herausgearbeitet und profitierte auch in der Folgezeit von der Erfahrung, den das Team im Kader hatte: gut platzierte Aufschläge und gezielte Angriffe verhalfen den Borkenerinnen auch im zweiten Drittel die Nase vorn zu haben. Mit 16:10 ging das Gästeteam in die zweite technische Auszeit. Und an dem Vorsprung sollte sich nichts Wesentliches mehr ändern. Über 19:11 sicherte sich Borken mit dem 25:16 den ersten Tabellenpunkt des Tages.

Durchgang 4 sollte eine Wiederholung der vorherigen Sets werden. Insoweit ist schnell erzählt, dass es bis zum 9:10 aus RC-Sicht ausgeglichen war. Doch dann legten die Skurios Volleys einen Zwischensprint ein, um sich einen Vorsprung von vier Punkten zu erarbeiten, den sie auch in die 2. technische Auszeit nahmen und in der Folgezeit verstetigen und über die Ziellinie brachten (25:20).

„Wir haben wieder viele gute Aktionen im Spiel gehabt, aber nicht vollständige und durchgängig beibehalten können. Das gilt vor allem für den ersten Satz, mit dem ich durchaus noch hadere“, resümierte Julian Schallow.

In der nächsten Woche tritt der RC Sorpesee beim SCU Emlichheim an.

Print Friendly, PDF & Email