Von Newcomern und alten Hasen – die RCS Sprungwunder

Im Kader haben wir auch in diesem Jahr wieder neue Gesichter und zudem auch eine Menge Erfahrung und alte Hasen…Vorhang auf also für die Sprungwunder des RCS in Folge drei der Vorstellungsrunde..

Fliegen in vollen Höhen der neuen Drittligasaison entgegen – die „Sprungwunder“ vom RC Sorpesee  (Foto: Ralf LItera)

Die jüngste Spielerin der Gruppe ist gleichzeitig auch die „Kleinste“: Marie Metger. Zwar ist Marie gerade einmal 15 Jahre alt und doch startet sie die nächste Saison bereits als Annahme-Außen mit der Trikotnummer 14 durch. In der vergangenen Saison schlug sie in der zweiten Mannschaft für den RCS auf und möchte nun auch in der Dritten Liga ordentlich mitmischen. Außerhalb des Volleyballfeldes trifft sie sich gerne mit Freunden, ist ein großes Energiebündel und wie sich alle gerne überzeugen können sehr ehrgeizig.

Ebenso frisch in Reihen der ersten Mannschaft ist die 16-jährige Milena Wünnenberg. Mit ihren 1,75m greift sie die nächste Saison mit der Trikotnummer 15 über die Mitte an. Auf dem Spielfeld fällt sie vor allem durch ihre positive Art und ihren Optimismus auf. Aber auch bei ihr darf es gerne mal mit großen Zielen und Feuereifer zur Sache gehen. Wenn sie mal nicht in Sachen Volleyball unterwegs ist, unternimmt sie gerne etwas mit ihren Freunden und macht die Gegend rund um den Sorpesee unsicher.

Die Nummer 12 trägt, wie auch in den vergangenen Jahren, Vanessa Vornweg und wird als Mittelblockerin dem Gegner das Volleyballleben schwer machen. Mit ihren 20 Jahren gehört sie beim RCS bereits zu den Dienstältesten und füllt ihre Führungsrolle mit viel Ehrgeiz, vor allem aber auch Leidenschaft aus. So werden wir sie auch in dieser Saison mit vielen Emotionen für ihr Team kämpfen sehen. Außerhalb der Sporthalle studiert sie Sport & Eventmanagement und darf im Rahmen des Studiums zurzeit bei den Berlin Recycling Volleys und damit bei den ganz Großen reinschnuppern. Freut euch also auf eine energiegeladene Funny im Trikot des RCS.

Die Nummer 10 schmückt in dieser Saison den Rücken einer altbekannten RCS Athletin. Kirsten Prachtel, den meisten noch bekannt als Kirsten Platte, kehrt nach ihrer Babypause zurück aufs Feld. Privat kamen in der letzten Zeit einige neue Rollen auf sie zu, denn die Aufgaben der Ehefrau und Mutter bestimmen nun ihren Alltag. Auf dem Feld bleibt sie jedoch die Alte. Zurück auf der Annahme-Außen-Position und in der Kapitänsrolle, wird sie wieder ihre unglaubliche Kraft und Energie aufs Feld bringen. Das Multitalent bereichert das Team nicht nur mit ihren spielerischen Qualitäten, sondern auch menschlich ist sie mit ihrer Erfahrung eine große Stütze.

Ein sprunggewaltiges Quartett ist es, das mit Vollgas für den RCS an den Start gehen wird!

Print Friendly, PDF & Email