Auswärtserfolg in Dingden – RC Sorpesee sichert sich die Punkte beim Tabellendritten

Als Linus Tepe den Aufschlag für Nicole Freiburg im dritten Satz des Auswärtsspieles des RC Sorpesee in Dingden anzeigte, hätten sich neu dazu kommende Zuschauer wohl verdutzt die Augen reiben müssen. 20:10 lautete der Spielstand bei 2:0 Satzführung des RCS und damit fast gleichbedeutend mit der Vorentscheidung für die Sorpeseedamen in Hamminkeln. Zwei Wahrheiten aber brachte die Szene bei genauerem Hinschauen zusätzlich zu Tage. Erstens steckte der Gastgeber aus Dingden auch bei 10 Punkte Rückstand in vermeintlich aussichtloser Lage nicht auf und sprintete jedem Ball hinterher und zweitens war es schon bis zu diesem Punkt ein denkwürdiges Spitzenspiel im gut gefüllten Dingdener Volleyballwohnzimmer.
Wie bereits im Auswärtsspiel in Hannover kam der RCS auswärts gut ins Spiel. Druckvolle Aufschläge und vor allem das variable Zuspiel der jüngsten RCS-Akteurin auf dem Feld Lara Drölle setzten den Gastgeberinnen, die mit Katrin Kappmeyer verletzungsbedingt auf eine ihrer Top Akteurinnen verzichten mussten, von Beginn an unter Druck. Sorpesee hielt das Tempo hoch und wenn auch noch nicht alle Angriffe ihr Ziel fanden, so setzte man sich doch Punkt für Punkt ab. Beim 18:10 hatten wohl viele in der Halle den Satz schon auf der RCS Seite verbucht, ein klarer Fall von Denkste! Dingden drehte den Gashahn plötzlich weit auf, legte im Aufschlag zwei unglaubliche Serien hin und hatte beim 23:23 alle Chancen auf den Gewinn des Auftaktsatzes. Dann aber gelang dem RCS, was in Hannover nicht gelingen wollte. Zwei klare und überlegte Aktionen sicherten das 25:23 und die 1:0 Satzführung.
In Satz 2 entwickelte sich der von allen erwartete Schlagabtausch auf teilweise tollem vor allem kämpferischen Niveau. Dingden fightete in Abwehr und Annahme, der RCS bestach durch schnelles Spiel über die Mitte in Person von Johanna Voß und Kirsten Platte und legte auf der Diagonalen mit Lena Vedder Mitte des Satzes einen Zahn zu. Bei 17:14 war eine kleine Führung herausgekämpft, die der RCS beim 21:21 jedoch schon wieder hergeben musste. Das Spiel wogte hin und her, die beiden RCS Liberas Anna Baumeister und Lisa Hennecke rackerten Ball für Ball und die Annahme stand bewundernswert konstant. Beim 23:23 wiederum ein Wimpernschlagfinale und erneut behielt die Abteilung Annahme-Außen in Person von Nicole Freiburg und Katharina Schulte-Schmale die Ruhe und Übersicht. Zwei Punkte zum 25:23 waren der Lohn und die hauchdünne aber verdiente 2:0 Satzführung.
„Endlich der erste Auswärtspunkt!“ – so oder so ähnlich wohl das Gefühl der Sauerländerinnen beim zweiten Seitenwechsel und wer glaubte, der dritte Satz im Heimspiel gegen Olpe wäre eine einmalige Show gewesen, der sah sich eines Besseren belehrt. Der RC Sorpesee hatte sich endgültig freigespielt und übernahm in Satz 3 vom ersten Punkt weg die Initiative. Über 5:0 und 13:4 baute man den Vorsprung auf bis zu elf Punkte aus. Leonie Hoffmann verstärkte den Block und Angriff und von der Bank fieberten die beiden Youngster im RCS Team Henrike Axt und Michelle Henkies bis zum letzten Punkt mit. Der RCS war nicht mehr zu stellen und trotz starker Moral der Dingdener und zahlreicher taktischer Impulse von der Bank, sicherte sich das Team um Mannschaftsführerin Kirsten Platte trotz einiger Wackler am Ende unter dem Jubel der mitgereisten Fans die drei ersten Auswärtspunkte der Saison. 25:15 und damit 3:0 der Endstand zementierten einen nicht zu erwartenden Sieg in der Ferne und drei ganz wichtige Punkte für die superenge Tabelle der Dritten Liga.
Für den RCS aktiv: Henrike Axt, Anna Baumeister, Lara Drölle, Nicole Freiburg, Lisa Hennecke, Michelle Henkies, Leonie Hoffmann, Kirsten Platte, Katharina Schulte Schmale, Johanna Voß, Lena Vedder und Linus „der Professor“ Tepe.

Print Friendly, PDF & Email