Revanche geglückt – RC Sorpesee verbucht Heimsieg gegen Hannover

RC Sorpesee – GfL Hannover 3:0 (25:20, 25:17, 25:17)
Als um 17.54 Uhr die Seitentür der Sporthalle des Schulzentrums Sundern von RCS Physio Anne Schmitz schwungvoll geöffnet wurde, trauten wohl die meisten der zahlreichen und gut gelaunten Fans auf der Tribüne ihren Augen nicht. Durch die Tür huschte eilig und auf Gehilfen RCS Spielerin Leonie Hoffmann dicht gefolgt von einem Mann in Warnweste, der sich bei genauerem Hingucken als Linus Tepe, Co Trainer der RCS-Damen entpuppte. Was war passiert? Auf dem Weg vom Erstligaspiel des USC Münster zum Drittligaspiel am Sorpesee hatte der Wagen des Taktikexperten kurz vor Wickede eine Panne. Eilig musste nach einem Weg gesucht werden, den Cheftaktiker des RCS noch pünktlich zum Spiel zu bekommen, ein Unterfangen, das mit Hilfe der nachgereisten noch verletzten Leonie Hoffmann und ihrem Vater tatsächlich gelang. Im Spiel dann agierte das nunmehr wiedervereinte Team des RCS durchweg mit Spaß und Emotionen und sicherte sich den ersten Heimspielsieg in 2015 beim 3:0 gegen die GFL Hannover.
Im ersten Satz schien es aber zunächst als sei das Hinspielergebnis in Hannover den Gastgeberinnen um Mannschaftsführerin Kirsten Platte noch allzu gut im Kopf. Hannover zeigte sich von der tollen Atmosphäre im Schulzentrum gar nicht beeindruckt und legte einen starken Start hin. Zwar musste Coach Michael Meyer sein Team verletzungsbedingt etwas umstellen, von einer Anlaufphase war beim Gast aus Niedersachsen aber rein gar nichts zu sehen. Auf der anderen Seite brauchte der RCS bis zum 8. Punkt des Satzes um die anfängliche Zurückhaltung abzulegen und voll im Spiel anzukommen. Beim 12:8 aus Sicht des RCS hatte das Team mit der wiederum hervorragend organisierte Annahme um Libera Lisa Hennecke den anfänglichen Rückstand in einen kleinen Vorsprung umgewandelt. Michelle Henkies steuerte starke Aufschläge bei und Henrike Axt fand bei ihren Block- und Angriffseinsätzen schnell ins Spiel. Beim 17:10 sah der RCS bereits wie der Satzgewinner aus, musste aber prompt drei Punkte in Serie einstecken. Die tragischste Szene des Spiels ereignete sich beim 23:17 aus Sicht des RCS, als die bis dahin glänzend agierende Zuspielerin der Hannoveranerinnen unglücklich umknickte und das Spiel nicht fortsetzen konnte. Beide Teams spielten den ersten Satz unter Schock zu Ende, das 25:20 und die 1:0 Satzführung war der Lohn für einen starken Zwischenspurt des RCS in Satz 1.
Durchgang zwei sollte aus Sicht der Gastgeberinnen, bei denen Henrike Axt, Michelle Henkies und Therease Lübke im Doppeleinsatz bereits einen tollen Erfolg mit der Landesligavertretung des RCS gesichert hatten, den ersten Punkt der Saison gegen die GFL Hannover bringen. Und genau diese Einstellung spürte man bis auf die Tribüne. Der RC Sorpesee baute in Satz 2 kontinuierlich eine kleine Führung auf und aus ( 12:7 und 16:11) Dann aber fiel die Mannschaft erneut in ein kleines Loch, aus dem erst der kühle Kopf der gut aufgelegten Annahme-Außen Nicole Freiburg und Katharina Schulte-Schmale das Team wieder herausholte. Im Anschluss schlug die Stunde der Johanna Voß, die mit einer nicht zu bremsenden Aufschlagserie ab dem 16:15 fast den Satz beendete. 24:16 hieß es nach Ihrem Service und der RCS sicherte sich unter dem Applaus der prall gefüllten Heimtribüne Satz 2 letztlich deutlich mit 25:17.
Welche Moral und Einstellung aber die Gäste aus Hannover mit ins Sauerland gebracht hatten zeigte das Team um Michael Meyer und Co-Trainer Jul Meder in Satz 3. Trotz anfänglichen Rückstandes und toller Aktionen des RC Sorpesee in dieser Phase speziell über den Schnellangriff steckte das Team der GFL nie auf. So waren es 17:18 nur Wimpernschläge, die beide Teams trennten. Auf Seiten des RCS wechselten sich in dieser Phase fantastische Abwehr und Gegenangriffsaktionen häufig abgeschlossen durch die hellwache Lena Vedder mit kleinen Unkonzentriertheiten und vermeidbaren Punktverlusten ab. Anschließend aber zeigte sich eine Parallele zu Satz eins, als dieses Mal Nicole Freiburg den Ball zum Aufschlag schnappte und zeitgleich Theresa Lübke den Block des RCS verstärkte. Beim 20:17 hatten die Gastgeberinnen einen kleinen Vorsprung erspielt und sollte diesen nicht mehr aus der Hand geben. Ein beeindruckender Endspurt, bei dem Hannover trotz Kampfes bis zum letzten Punkt keinen Ballpunkt mehr verbuchen konnte sicherte den dritten Satz mit 25:17, das 3:0 in den Sätzen und drei tolle Heimpunkte gegen einen starken und aufopferungsvoll kämpfenden Gegner aus Hannover.
Ein Novum dann gab es nach dem Spiel: Im neuen Kalenderjahr ist es durch die freundliche Unterstützung des RCS Hauptsponsors CASO Germany nun möglich MVP Preise für die besten Spielerinnen beider Mannschaften zu vergeben. Die silberne CASO-MVP Medaille vergab RCS Trainer Julian Schallow trotz nur kurzer Spielzeit und mit den besten Genesungswünschen an die erste Zuspielerin der GFL Hannover Lena Onnen. Der Trainer der GFL zeigte sich beeindruckt von der variablen und technisch guten Ballverteilung des RCS und nominierte RCS Zuspielerin Lara Drölle für die goldene CASO-MVP Medaille. Beide Coaches aber betonten die geschlossene Leistung des Gegners und sendeten ein Sonderlob auf die Tribüne des Schulzentrums für eine beeindruckende und für beide Seiten motivierende Kulisse. Auf der Tribüne verfolgte übrigens eine Ex-Spielerin des RCS gespannt das Geschehen und die Leistung ihrer alten Mannschaftskolleginnen. Kimberly Drewniok hatte frisch dekoriert mit zwei MVP Auszeichnungen aus Aachen und Münster den Weg an den Sorpesee gefunden und kam aus dem „gedrückt-werden“ kaum noch heraus. So macht Volleyball Spaß und die Vorfreude auf weitere Auftritte in 2015 steigt weiter!
Für den RCS aktiv: Henrike Axt, Lara Drölle, Nicole Freiburg, Michelle Henkies, Lisa Hennecke, Theresa Lübke, Kirsten Platte, Katharina Schulte-Schmale, Lena Vedder, Johanna Voß, Co-Trainerin Leonie Hoffmann, Physio Anne Schmitz und „Doktor Warnweste“ Linus Tepe.

Print Friendly, PDF & Email