„RCS – Broke Girls“ – Mit gehobenen Ansprüchen zu neuen Ufern

Wenn es eine Zeit gibt, in der gerade junge, shoppingfreudige Mädels chronisch abgebrannt die ein oder andere Zusatzaufgabe wie Zeitungaustragen, Nachhilfe oder Kartenverkauf im Kino oder am Stadion dankend annehmen, dann trifft dies beim RC Sorpesee in dieser Saison wohl vor allem die von Team und Betreuern liebevoll „die vier Ls“ genannte Kombination aus Lara Drölle, Lisa Hennecke, Leonie Hoffmann und Lena Vedder. Auch sportlich befinden sich die Mädels in einer interessanten Umbruchphase und blicken mit ganz eigenen, gehobenen Ansprüchen auf ihre erste Zweitligasaison.
Für Lena Vedder, die frischgebackene Studentin des Chemieingenieurwesens und eine der Hauptangreiferin des RCS im vergangenen Jahr gilt es Studium und Volleyball unter einen Hut zu bringen und ganz nebenbei auch die eigenen sportlichen Ziele weiter nach oben zu schrauben. Das emotionsgeladene Kraftpaket auf der Diagonalposition arbeitet dazu schon seit geraumer Zeit an ihrer Konstanz und psychischen Stabilität unter Druck, eine Arbeit die sich Schritt für Schritt bezahlt macht. Geht es nach dem Fast-Nicht-Mehr-Teenager aus Bergheim, ist ihre Entwicklung noch lange nicht am Ende und sie hat auch in der kommenden Saison ausgiebig Grund zum Lächeln – denn eins fällt ihr wirklich auffallend schwer: „Ernst aussehen!“
Mit etwas anderen Grundvoraussetzungen startet die zweite im Bunde, Leonie Hoffmann, in die Saison 2015/16. Fast pünktlich zum Start der Vorbereitung meldete sich die Kämpferin auf der Annahme-Außen Position von ihrem Kreuzbandriss zurück ins Training und arbeitet seitdem akribisch und ohne sich zu schonen an ihrem Comeback. So schonungslos ging sie mit sich selbst um, dass bei der einen oder anderen Übung eingeschritten werden musste, um kein Risiko in der Genesung einzugehen. Wie schnell die Schülerin, Jahrgang 1996, aus Sundern ihre alte Form erreichen und übertreffen wird bleibt abzuwarten; dass es so kommt, daran räumt sie selbst in jeder Einheit aufs Neue die Zweifel aus.
Mit Lisa Hennecke geht die zweite Studentin aus Dortmund in der kommenden Saison für den RCS auf Punktejagd. Vielleicht aber eher im übertragenen Sinne, ist es doch die Hauptaufgabe der 20-jährigen Annahme- und Abwehrspezialistin Punkte zu verhindern und möglichst viele Bälle im Spiel zu halten. Ein verhinderter Punkt des Gegners wird aber ganz schnell zum eigenen Punkt und so ist verblüffend einfach beschrieben wie wertvoll die athletische Langscheiderin für ein junges RC Sorpesee-Team in der kommenden Saison werden wird. Auf die Annahme und Abwehr dürfen wir also wie immer gespannt sein, ebenso gespannt wie die Muskeln der Libera bei ihren spektakulären Flugeinlagen.
Lara Drölle heißt das vierte L im Bunde und für die meisten Volleyballfans aus dem Hochsauerland die vielleicht größte Überraschung der vergangenen Saison. Mit kühlem Kopf und schnellen Fingern schaffte die wieselflinke Zuspielerin es sich im Nu in die Herzen der Fans zu pritschen. Wer die Gymnasiastin aus Sundern auf dem Spielfeld sieht muss den Volleyballsport einfach mögen, so viele Emotionen, Überraschungsmomente und technische Finessen hält die mit Jahrgang 1998 jüngste im Quartett bereit. Die nächsten Aufgaben warten und mit einem frechen Lächeln und einem Schuss Extrapower wird Lara auch diese gerne annehmen.
Vier Broke Girls also die für den RCS ein explosives Quartett stellen. Man darf gespannt sein wie viel Verantwortung die jungen Damen in der kommenden Saison bereit sind zu nehmen.

{gallery}stories/Inhalte/Volleyball/saison15-16/2BL_Nord/mannschaftsvorstellungteil2{/gallery}

Der RC Sorpesee bedankt sich beim Ruhrverband für die schöne Fotokulisse im Versorgungsstollen des Sorpestaudamms!

Print Friendly, PDF & Email