2 Siegermedaillen für RCS-Junioren bei Kölner Junioren-Regatta

Joscha Loerwald und David Kieserling im Finale des Junior-A-Doppelzweiers

Am 18.5 und 19.5 fand die diesjährige Kölner Junioren-Regatta bei bestem Wetter auf dem Fühlinger See statt. Über 2000m und 1500m kämpften die 6 angereisten Athleten des Ruderclub Sorpesee auf der internationalen Regatta um Medaillen.
Im ersten Rennen des Tages fuhren die B-Juniorinnen Greta Loerwald und Rike Buchholski gemeinsam im Doppelzweier auf einen guten fünften Platz. Es folgten die leichten B-Juniorinnen Maxima Rummel und ihre Zweierpartnerin aus Meschede mit einem knappen sechsten Platz.
Maxi und Greta gingen am Samstag noch einmal im Leichtgewichts-Einer an den Start und belegten den dritten und den zweiten Platz in ihren jeweiligen Läufen.
Ebenfalls bei den Leichtgewichten ging Lara Rosenstengel im A-Bereich mit ihrem Einer an den Start und belegte dort einen knappen sechsten Platz. Sie konnte dann im letzten Rennen des Tages im Doppelvierer einen starken vierten Platz belegen. Die leichte Mannschaft mit Ruderinnen aus Crefeld und Laura Wappelhorst vom RV Münster musste in ihrem ersten gemeinsamen Rennen bei den Schwergewichten starten, was den vierten Platz umso wertvoller machte.

Hannah Herzig (re) legt mit ihrer Partnerin aus Frankfurt am Siegersteg an

Hannah Herzig und Joscha Loerwald fuhren bei den schweren A-Junioren mit, wobei Joscha einen deutlichen Sieg herausfahren konnte. Im A-Doppelzweier fuhr die HSK-Mannschaft des Jahres 2018 mit Joscha und seinem Partner David Kieserling aus Meschede auf einen knappen zweiten Platz im Vorlauf und steigerte die Leistung im Finale am Sonntag, wo sie wieder als zweite ins Ziel kamen. Hannah konnte sich mit einer spontan entstandenen Renngemeinschaft mit einer Ruderin der RG Germania Frankfurt einen Sieg im Doppelzweier sichern. Auch Maxi und ihre Partnerin drehten am Sonntag noch einmal auf und belegten im Zweier den vierten Platz.

„Köln ist jedes Jahr eine Regatta mit fairen Bedingungen, bei der man für alle Boote einen Vergleich zur nationalen Konkurrenz ziehen kann. Der Vergleich war für einen Teil schon recht erfreulich, für manche Junioren zeigt sich aber, dass das Trainingspensum hoch gehalten werden muss um auf dem Beetzsee in die Finalläufe einziehen zu können“ resümieren die mitgereisten Trainer.

Am kommenden Wochenende findet für die Mannschaftsboote in Hamburg der letzte Test vor den Deutschen Meisterschaften statt, die am Fronleichnamswochenende auf dem Beetzsee in Brandenburg ausgetragen werden. Alle anderen nutzen das lange Himmelfahrtswochenende für ausgiebige Trainingseinheiten auf dem Sorpesee.

Print Friendly, PDF & Email